FANDOM


William P. "Billy" Hope ist der quaternäre Gegenspieler von Outlast und der erste Wirt des Walriders.

Hintergrund Bearbeiten

William war in der Tat nicht geistig instabil, wie die übrigen Patienten, wie es Pauline gesagt hat, bevor er in den Morphogenetischen Antrieb gesteckt wurde, und er wurde tatsächlich von seiner Mutter an Murkoff für eine große Geldsumme verkauft.

Story Bearbeiten

Outlast Bearbeiten

William Hope war der erste Wirt des Walriders und war sein einziger körperlich erhaltender Wirt. Er hat vermutlich geglaubt, dass Rudolf Wernicke sein Vater ist, da er ihn durch die "Kraft" des Walriders am Leben erhalten hat. Er kann am Ende des Spiels im Untergrundlabor gesehen werden. Er ist in einer Sphäre, wahrscheinlich aus Glas, mit vielen Röhren und Instrumenten, die in und aus seinem Körper laufen. Er wird durch ein großes Reservoir, das mit verschiedenen Chemikalien gefüllt ist, am Leben gehalten und wird ständig in einem klaren Traumzustand gehalten, um so effizient wie möglich mit dem Walrider zu arbeiten. Nachdem Miles Billy getötet hat, indem er den Fluss der Flüssigkeiten aus dem Reservoir - somit die lebenserhaltenden Geräte - stoppt und die Maschine abschaltet, blutet er seine Kugel voll. Der Walrider verlässt dann Billys Körper, und Miles wird der neue Wirt.

Whistleblower Bearbeiten

Während Andrew Waylon Park mit der Morphogenen Therapie quälte, teilte ihm einer seiner Assistenten mit, dass Billy Hopes Kurve angestiegen sei, worauf hin dieser Park in Ruhe lässt.

Schicksal Bearbeiten

Auch wenn Billy scheinbar von Miles getötet wurde und auch der Walrider sich einen neuen Wirt suchte, taucht Billy später bei dem Wohnwagen seiner Mutter Tiffany Hope auf, eventuell weil der Walrider wieder Besitz von dem Körper genommen hatte. Jedenfalls fand man seine Leiche, zerstückelt von der Explosion durch die auch seine Mutter starb, dort. [1]

Galerie Bearbeiten


Referenzfehler: <ref>-Tags existieren, jedoch wurde kein <references />-Tag gefunden.